#angekommen: Unser neues Projekt in Dresden
© querstadtein/Susanne Keichel

#angekommen: Unser neues Projekt in Dresden

#angekommen. Neu-Dresdner*innen zeigen euch die Stadt – so heißen unsere neue Touren zum Thema Flucht und Asyl in Dresden. Das Projekt richtet sich an Schulklassen und Jugendgruppen aus Sachsen.

Die Stadtführer*innen von #angekommen sind vor dem Krieg in Syrien geflohen. Auf ihren Touren verknüpfen sie Stationen ihrer Biografie mit konkreten Orten im öffentlichen Raum. Sie zeigen Plätze, die ihnen in Dresden besonders wichtig sind, berichten von ihrer Flucht, vom Ankommen in Deutschland sowie von kulturellen Brückenschlägen zwischen alter und neuer Heimat.

Inhalte und Umsetzung der Stadtführungen sind speziell auf die Zielgruppe junger Menschen ab 14 Jahren zugeschnitten. Eine Tour dauert 90 Minuten und beinhaltet vier bis fünf Stationen. Darunter sind sowohl bekannte Sehenswürdigkeiten als auch wichtige Anlauflaufstellen für Menschen, die neu in Dresden ankommen. Routen und Themenschwerpunkte der Touren sind dabei so unterschiedlich wie die Menschen, die sie leiten. Interaktive Methoden laden zum Mitmachen ein: Unterwegs überprüfen die Teilnehmenden ihr Wissen in Quizformaten, positionieren sich beim Meinungsbarometern oder spielen ein transkulturelles Domino-Spiel.

Begleitmaterial für den Unterricht

Für Lehrkräfte und Seminarleiter*innen, die den Besuch einer Stadtführung mit den Jugendlichen vor- und/oder nachbereiten möchten, haben wir Begleitmaterial mit Hintergrundinfos und Unterrichtsbausteinen entwickelt. Das Material steht zum Download bereit.

Das Projekt wird im Rahmen des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz gefördert.