Das Leben auf der Straße hat seine eigenen Regeln: Alles ist öffentlich, nichts ist privat. Zwangsläufig ändert sich die Perspektive auf die Stadt, wenn man obdachlos wird, wenn Straßen, Parks und Bahnhöfe zu Lebensmittelpunkten werden.

Unsere Stadtführungen schärfen die Sinne für diese andere Wahrnehmung Berlins. Menschen, die selbst betroffen waren, informieren über Wohnungs‐ und Obdachlosigkeit in der Hauptstadt und berichten von ihrem Leben auf der Straße.

Bei unseren Stadtführungen geht es um individuelle Perspektiven. Hier ergreifen Menschen das Wort, über die sonst viel und gerne geredet wird. Sie laden euch ein zum Dialog und einem anderen Blick auf die Stadt.

Die Kältetour ist eine einmalige Sondertour. Die gesamten Einkünfte der Tour werden an das Franziskanerkloster in Pankow gespendet. Uwe und Klaus berichten auf der Kältetour vom Leben auf der Straße und zeigen, warum gerade im Winter draußen schlafen eine Kunst ist.

Die Kältetour startet am Hauptbahnhof, führt durch die Charité, am Ufer der Spree entlang bis zum Alten Museum.
Dauer: ca. 2 Stunden
Sprache: Deutsch
Ort: Berlin-Mitte
Barrierefrei: Nein

André schlief anderthalb Jahre lang in einem Zelt zwischen dem Berliner Hauptbahnhof und dem Regierungsviertel. Auf seiner Tour berichtet er unter anderem von den Gefahren und ungeschriebenen Regeln des Lebens auf der Straße.

Die Tour startet an der Lehrter Straße (Nähe Hauptbahnhof) und endet am Hauptbahnhof (S-Bahn, RE, RB).
Dauer: 2 Stunden
Sprache: Deutsch
Ort: Berlin-Mitte
Barrierefrei: Nein

Klaus lebte neun Jahre auf der Straße und vom Flaschensammeln. Auf seiner Tour erklärt er, wo er geschlafen und wie er überlebt hat.

Die Tour startet an der Ecke Leipziger Straße 54/Niederwallstraße in der Nähe vom U-Bahnhof Spittelmarkt (U2) und endet am Gendarmenmarkt (U6).
Dauer: 2 Stunden
Sprache: Deutsch
Ort: Berlin-Mitte
Barrierefrei: Ja

Uwe wollte nach der Wiedervereinigung eigentlich nur ein paar Tage auf der Straße verbringen. Am Ende wurden daraus sieben Jahre. Auf seiner Tour berichtet er von dieser Zeit.

Die Stadtführung startet am Hauptbahnhof, führt ans Ufer der Spree und endet am Alten Museum (S-Bahn, RE, RB, U8, U2).
Dauer: 2 Stunden
Sprache: Deutsch
Ort: Berlin-Mitte
Barrierefrei: Nein

Ohne Wohnung und eigenes Dach über dem Kopf kam Dieter 2012 von Thüringen nach Berlin. Auf seiner Tour erzählt er von seinen täglichen Streifzügen mit anderen Obdachlosen entlang der Kantstraße.

Die Tour startet am Bahnhof Zoo und endet am Stuttgarter Platz in Charlottenburg (S3, S5, S7, S9, RE, RB, U7).
Dauer: 2 Stunden
Sprache: Deutsch
Ort: Berlin-Mitte
Barrierefrei: Ja
Querstadtein Tour mit Uwe in Berlin Mitte. Eine 9. Klasse aus Berlin nimmt teil.
Touren für Kinder und Jugendliche

Sie möchten das Thema Obdachlosigkeit im Unterricht bearbeiten, einen Wander‐ oder Projekttag einmal anders gestalten? Uwe und Dieter bieten ihre Touren zum Thema Obdachlosigkeit auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren an. Was bedeutet es, kein vertrautes Zuhause zu haben? Wie hält man sich nachts bei Minusgraden warm? Unterwegs können die Schüler*innen all die Fragen stellen, die sie bewegen − und bekommen Antworten von Menschen, die solche Situationen selbst erlebt haben.

Schulklassen aus Berlin und Brandenburg aufgepasst!

Dank der Förderung der Stiftung Berliner Sparkasse können wir 2018 einen Teil unser Touren für Schulklassen aus Berlin und Brandenburg kostenfrei anbieten (maximal zwei Klassen pro Schule). Die Teilnahme ist das ganze Jahr möglich, außer im September. Wenn Sie mit Ihrer Schulklasse an diesem Projekt teilnehmen möchten, geben Sie im Buchungsformular bitte im Feld „Anmerkungen“ das Bundesland an.