Im Projekt #angekommen. Neu-Dresdner*innen zeigen euch die Stadt führen junge Menschen mit Fluchterfahrung Schüler*innen und junge Erwachsene durch Dresden.

Auf ihren Touren verknüpfen sie Stationen ihrer Biografie mit konkreten Orten im öffentlichen Raum. Sie zeigen Plätze, die ihnen in Dresden besonders wichtig sind, berichten von ihrer Flucht, vom Ankommen in Deutschland sowie von kulturellen Brückenschlägen zwischen alter und neuer Heimat.

Das Projekt wird im Rahmen des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz gefördert.

#angekommen richtet sich an junge Menschen aus Sachsen von 14 bis 27 Jahren. Interaktive Elemente laden zum Dialog ein.

Teilnahmegebühr: 100 Euro für Schulklassen, 140 Euro für FSJ/BFD und andere Jugendgruppen.

Begleitmaterial für Unterricht und Seminare
Zur Vor‐ und Nachbereitung der Stadtführungen haben wir didaktisches Begleitmaterial entwickelt.
DOWNLOAD

Ziad protestierte schon als Schüler gegen das syrische Regime. Auf seiner Tour durch die Dresdner Altstadt erzählt er, wieso er im Alter von 20 Jahren sein Land verlassen hat, welche Herausforderungen er beim Ankommen in Deutschland meistern musste und was ihm in Dresden Hoffnung gibt.

Die Tour führt durch die Dresdner Altstadt
Dauer: 90 Minuten
Sprache: Deutsch
Ort: Dresden Altstadt
Barrierefrei: Ja

Danial kommt aus Syrien und lebt seit 2015 in Dresden. Auf seiner Tour durch die bunte „Neuse“, wie Dresden‐Neustadt von Locals genannt wird, erzählt er von den Hürden des Asylverfahrens, seinem Engagement gegen Rassismus und wie religiöse Vielfalt in seiner Geburtsstadt gelebt wird.

 

Die Tour führt durch die Dresdner Neustadt
Dauer: 90 Minuten
Sprache: Deutsch
Ort: Dresden Neustadt
Barrierefrei: Ja
Infoflyer zu #angekommen